Beschreibung

Die Gemeinden Asselfingen, Rammingen und Öllingen möchten zusammen mit der Stadt Niederstotzingen das UNESCO – Welterbe der Höhlen und Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb auf behutsame Weise touristisch in Wert setzen. In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege (LAD) und der wissenschaftlichen Leitung des Archäoparks Vogelherd (Universität Tübingen) wurde die „Erweiterung des interaktionsorientiertes Informationssystem zur Eiszeitkunst im Lonetal“ (IOIS) entwickelt und auf denkmalpflegerische und Welterbe verträgliche Aspekte geprüft. Hierbei hat sich die Notwendigkeit weiterer, ergänzender Maßnahmen ergeben, die in diesem LEADER – Projekt realisiert werden sollen. An drei bestehenden Themenwegen, nämlich Themenweg Bocksteinrunde, Hohlensteinrunde und Vogelherdrunde sollen u.a. Stufen gesichert und Wege befestigt werden. Gleichzeitig sollen entlang der Themenwege verschiedene bekletterbare Holzskulpturen aus widerstandsfähigem Holz in Form von Tieren der Eiszeit, wie z.B. Mammut, Moschusochse und Riesenhirsch installiert werden. Die Holzskulpturen sollen dem natürlichen Spieltrieb von Kindern Rechnung tragen, mit dem Ziel, diese für das Thema Eiszeitkunst zu begeistern.