Bereits zum dritten Mal ist es den Verantwortlichen im Landkreis Heidenheim sowie im nördli- chen Alb-Donau-Kreis gelungen, gemeinsam mit den Landfrauenverbänden den Zuschlag für das Strukturförderprogramm LEADER der Europäischen Union (EU) sowie des Landes Baden- Württemberg zu erhalten. Verbunden damit ist der Zugang zu Fördergeldern in Höhe von bis zu 4,5 Mio. Euro, die es bis 2020 in Maßnahmen zur Stärkung des ländlichen Raumes umzu- setzen gilt. In der konstituierenden Sitzung am 23. März fiel in Schloss Brenz der Startschuss für die weitere Arbeit der Aktionsgruppe Brenzregion.

Die LEADER-Aktionsgruppe Brenzregion hatte bereits im vergangenen Jahr ein Regionales Entwicklungskonzept beim Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg eingereicht unter dem Motto „Zukunft lebenswert gestalten mit Kompetenz und Innovation“. Erarbeitet wurde die Konzeption in einem intensiven Bürgerbeteiligungsprozess. Im Januar 2015 erhielt die Brenzregion den Zuschlag als eine von 18 LEADER- Aktionsgruppen in Baden-Württemberg. In der neuen Förderperiode können sich sowohl die beteiligten Kommunen, aber auch Privatpersonen und Vereine, Verbände sowie andere Organisationen mit innovativen Projekten um Fördergelder bewerben.

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung wurde Landrat Thomas Reinhardt als Vorsitzender der Aktionsgruppe gewählt. Den stellvertretenden Vorsitz übernehmen Theodor Nusser, Geschäftsführer beim Wasser- und Bodenverband Donauried, und Renate Wolf, Vorsitzende des Kreislandfrauenverbands Ulm. Landrat Thomas Reinhardt dankte allen Beteiligten für Ihre Bereitschaft, sich in den kommenden Jahren aktiv am LEADER- Prozess zu beteiligen: „Gemeinsam werden wir die Brenzregion weiter voranbringen und als lebens- und liebenswerten Wohn- und Arbeitsstandort weiter stärken.“ Die LEADER-Geschäftsstellenleiterin Hester Rapp-van der Kooij klärte die Gruppe u. a. über Neuerungen seit der abgeschlossenen Förderperiode auf. Demnach ist künftig „eine größere Bandbreite an Maßnahmen förderfähig“. Dazu zählen beispielsweise Maßnahmen aus den Bereichen Kunst und Kultur. Weitere Schwerpunkte in der Brenzregion sind künftig auch die Maßnahmenbereiche Lebensqualität sowie Kultur- und Naturerbe aber auch Qualifizierungs- und Frauenprojekte. Hester Rapp-van der Kooij berichtete zudem aus einer ersten Koordinierungssitzung beim Ministerium in Stuttgart: Bislang können noch keine Einzelprojekte beschlossen und bewilligt werden, da die EU die Fördergelder noch nicht freigegeben hat. Dennoch können interessierte Projektträger sich an die Geschäftsstelle wenden und sich über eine mögliche Vorbereitung ihres Projekts informieren. Die vorgesehenen Fördersätze für die Projekte und die Projektkriterien wurden während der Sitzung diskutiert und von der Gruppe beschlossen.

m Zuge der Sitzung wurden zudem die vom Entscheidungsgremium vorgeschlagenen Mitglieder von den Anwesenden einstimmig bestätigt. Das Entscheidungsgremium stellt aufgrund seiner ausgewogenen Mitgliederstruktur die Berücksichtigung aller lokalen Interessen in der Brenzregion sicher. Dabei sind die sogenannten Wirtschafts- und Sozialpartner mit einem Anteil von 78 Prozent vertreten. Zu den WiSo- Partnern zählen Vertreter aus den Themenfeldern Natur und Umwelt, Landwirtschaft, Tourismus, Wirtschaft, Soziales, Jugendliche, Senioren und Frauen. 22 Prozent der Mitglieder sind Vertreter von Kreisen und Kommunen. Damit spiegelt das Entscheidungsgremium den Stellenwert der unterschiedlichen Themen des Regionalen Entwicklungskonzeptes wider.

Die von Seiten des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) gewünschte Organisationsform des Vereins wurde ebenfalls in der konstituierenden Sitzung auf den Weg ge- bracht. Die Gruppe einigte sich darauf, dass die strategische Ausrichtung der Brenzregion einem Verein obliegt, das operative Geschäft aber beim Regionalmanagement im Landratsamt Heidenheim verbleiben wird. „Wir sind gut aufgestellt und werden den mit LEADER bereits eingeschlagenen guten Weg weiter verfolgen“, so Landrat Reinhardt.

Die neue LEADER- Aktionsgruppe nach der Konstituierung im Rittersaal in Schloss Brenz. (von rechts: Landrat Thomas Reinhardt (Kreis HDH) und ELB Heiner Scheffold (ADK))

Die neue LEADER- Aktionsgruppe nach der Konstituierung im Rittersaal in Schloss Brenz. (von rechts: Landrat Thomas Reinhardt (Kreis HDH) und ELB Heiner Scheffold (ADK))